News

Forst: Bei Holznutzungen infolge höherer Gewalt die Sofortmeldung nicht vergessen!

01.09.2017 00:02

Sie sind als Forstwirt von der Unwetterkatastrophe im August in Bayern betroffen oder müssen infolge eines Borkenkäferbefalls Bäume fällen, dann können Sie für die Schäden zumindest steuerliche Vergünstigungen für diese Holznutzungen nach § 34b EStG erhalten.

Aber es muss zuallererst eine  Sofortmeldung an das Bayerische Landesamt für Steuern zur Feststellung des Schadens aus den sog. Kalamitätsnutzungen erfolgen.

Die Mitteilung muss vor dem Aufarbeiten des Schadholzes erfolgen. In dringenden Fällen kann dies auch telefonisch erfolgen. Vor der Mitteilung bereits aufgearbeitetes Schadholz kann nicht als Kalamitätsnutzung anerkannt werden.

Unsere Mitarbeiter helfen Ihnen bei Fragen hierzu gerne weiter.

Zurück