News

Anschaffungsnahe Herstellungskosten bei vermieteten Gebäuden

18.07.2018 00:01

Renovierungskosten oder Instandhaltungsaufwendungen sind bei einem vermieteten Gebäude meist sofort abzugsfähige Werbungskosten.

Aber ACHTUNG!

Nach dem Kauf einer Immobilie muss bei diesen Kosten geprüft werden, ob es sich nicht um sog. „anschaffungsnahe Herstellungskosten“ handelt, die nur im Wege der Abschreibung als Werbungskosten berücksichtigt werden können.

Nach § 6 Abs. 1 Nr. 1a EStG gehören zu den Herstellungskosten eines Gebäudes auch Aufwendungen für Instandsetzungs- und Modernisierungsmaßnahmen, die innerhalb von drei Jahren nach der Anschaffung des Gebäudes durchgeführt werden, wenn die Aufwendungen ohne Umsatzsteuer 15 Prozent der Anschaffungskosten des Gebäudes übersteigen.

Darunter fallen nicht nur geplante, sondern auch unvermutete Aufwendungen für Renovierungsmaßnahmen, die lediglich dazu dienen, Schäden zu beseitigen, welche aufgrund des langjährigen vertragsgemäßen Gebrauchs der Mietsache entstanden sind, Dies gilt nach einem neuen Urteil des Bundesfinanzhofes sogar auch dann, wenn im Rahmen einer solchen Renovierung "verdeckte", d.h. dem Steuerpflichtigen im Zuge der Anschaffung verborgen gebliebene, jedoch zu diesem Zeitpunkt bereits vorhandene Mängel behoben werden.

Zurück